Rohfleisch vom Schwein

Rohfleisch vom Schwein
Foto: Lilifox – Fotolia

Lange war Schweinefleisch aus sämtlichen BARF Menüs gestrichen, da es als potentieller Träger des Aujeszky Virus galt. Das Aujezky Virus gehört zur Gruppe der Herpes Viren und ist Erreger der Pseudowut. Diese Erkrankung geht mit massiven zentralnervösen Störungen einher und endet immer tödlich. Für den Menschen ist das Virus nicht gefährlich. In Deutschland und in vielen anderen europäischen Ländern gilt das Aujezky Virus heute als ausgerottet, weswegen das feine Fleisch seinen Weg zurück in die gesunde Katzenernährung gefunden hat.

Viel Geschmack und reichlich Vitamine für die Katze

Für laktierende Katzen eignet sich besonders die Leber vom Schwein, die neben viel Vitamin A auch eine hohe Menge essentieller Mineralstoffe und Spurenelemente enthält. Weiterhin bringt Schweineleber viel hochwertiges Protein und einen fantastischen Geschmack mit auf den Speiseplan.

Eine weitere Delikatesse vom Schwein ist das Schweineherz. Das Organ ist keine Innerei sondern einer der stärksten Muskeln des Körpers. Aufgrund dessen ist das Fleisch besonders verführend in seiner Konsistenz und besticht jeden Katzengaumen durch seine Saftigkeit.

Um den Katzen den Schmaus noch schmackhafter zu machen, kann das Rohfleisch für das BARF Menü leicht gegart oder angewärmt werden. Auf diesem Wege erreicht man einen noch aromatischeren Geruch und einen besonders intensiven Geschmack. So einfach geht gesunde und artgerechte Katzennahrung, die auch noch hervorragend schmeckt.