BARF für Katzenwelpen

BARF für Katzenwelpen
Foto: Lena Höfer

Zur Gewöhnung an das rohe Fleisch und das Kauen der BARF Mahlzeiten schneidet Herrchen das Frischfleisch fürs BARF Menü am besten sehr klein, so dass der Vierbeiner es leichter hat dies aufzunehmen. Ein weiterer Trick zum leichten Umstellen auf die feste Nahrung aus rohem Fleisch ist das kurze Erwärmen oder Anbraten der Fleischstücke. Die Wärme erzeugt einen intensiveren Geruch und Geschmack und verbessert somit die Akzeptanz. Auch Öle oder Fette können helfen den Geschmack noch weiter zu verbessern. Durch das Ausprobieren verschiedener Fleischsorten wird man schnell herausfinden welche Sorte dem Vierbeiner am besten schmeckt und am besten verträgt.

Langsame Gewöhnung an rohes Fleisch

Ab der vierten Woche kann man mit der zusätzlichen Fütterung von rohem Fleisch an die Katzenwelpen beginnen- jedoch klein geschnitten oder gewolft. Im Gegensatz zur erwachsenen Katze brauchen die Kitten aufgrund ihres Wachstums und ihrer erhöhten Aktivität mehr Energie in der Nahrung. Somit können zum Barfen der Katzenwelpen auch fettreiche Fleischsorten wie Ente, marmoriertes Rind oder auch Lamm gewählt werden. Ein weiterer wichtiger Aspekt der Katzenwelpen-Ernährung ist die ausreichende Menge an Kalzium. Eine Alternative zu reinen Kalziumsupplementen kann die Gabe von gewolftem Knochen oder Knochenmehl sein. Dies verbessert zudem den Gehalt an Phosphor. Der ideale Kalzium-Phosphor-Wert liegt bei 1,5: 1 und ist somit höher als bei erwachsenen Katzen.

Viel Energie für das Wachstum der Katze

Besonders großen Appetit entwickeln die kleinen Katzen im Alter von 7- 10 Monaten, da hier die Wachstumskurve noch einmal nach oben geht. Abgeschlossen ist das Wachstum je nach Rasse und Endgröße mit ungefähr einem Jahr. Verträglicher für den noch kleinen Magen ist es die Tagesration auf möglichst viele kleine Portionen aufzuteilen. Zudem sollte das Frischfleisch nie kalt aus dem Kühlschrank sondern immer handwarm in den Fressnapf wandern.