BARF für erwachsene Katzen

BARF für erwachsene Katzen
Foto: Logan Bannatyne – Fotolia

Die ausgewogene BARF Mahlzeit für die erwachsene Katze kann nach Rezept oder nach eigenem Wissen individuell zusammengestellt werden. Je nach Bevorzugung und Verträglichkeit hat man mit der Zeit einige Favoriten unter den Rohfleisch-Sorten. Für sensible Tiere oder Allergiker greift man besser auf exotischere Fleischsorten wie Strauß, Känguru oder Pferd zurück. Für alle anderen Tiere sind in der Fleischvielfalt fast keine Grenzen gesetzt. Innereien wie Leber, Milz oder auch Niere sollten gegenüber Muskelfleisch höchstens 10 Prozent auf dem Speiseplan der Katze einnehmen. Andernfalls kann es zu einer Überversorgung bestimmter Fette, Aminosäuren und Vitamine kommen, die sich negativ bemerkbar macht. Innereien wie Herz, Magen oder Zunge gehören mit zum Muskelfleisch, da sie in ihrer Struktur diesen gleichen. Im Gegensatz zum Barfen des Hundes tut man der Katze mit der Verwendung von Pansen des Rindes keinen Gefallen. Der strenge Geruch und Geschmack verschrecken auch die neugierigste Katzen-Nase.

Fleischmahlzeit für die erwachsene Katze

Bevor das Fleisch in den Fressnapf wandert muss es zunächst auf eine katzengerechte Größe gebracht werden. So werden die großen Brocken entweder gewolft oder klein geschnitten. Das Fleisch ist anschließend mit Taurin, Salz, Kalzium, Bierhefe, Seealge und ggf. Knochenmehl zu ergänzen. Flüssig hinzu gegeben werden Vitamin E, Öle und Eigelb. Der Besitzer hat die Wahl ob er pro Mahlzeit eine neue Mischung anfertigt oder die fertigen Mischungen auf tagesportionen verteilt und einfriert.

Den Katzenappetit steigern

Am liebsten fressen Katzen leicht erwärmtes Futter, da sie auch in der Natur ihre Beute in einem noch warmen Zustand fressen. Die Akzeptanz von lauwarmen Speisen gegenüber kaltem Fressen aus dem Kühlschrank ist demnach viel besser. Für besonders kritische Katzen kann das Fleisch mit selbst gekochtem Gelee vermengt werden. Hierzu wird beispielsweise Hühnerfleisch mit haut ausgekocht und die abgekühlte Brühe abgeschöpft. Da Katzen nicht wie die Hund Aas fressen, muss die BARF Mahlzeit stets frisch angeboten werden, so dass der Fressnapf immer wieder neu befüllt werden muss. Idealerweise verteilt man die Rationen auf zwei bis drei Portionen pro Tag. Je mehr kleine Mahlzeiten angeboten werden, desto eher entspricht das dem Vorbild der Natur.