BARF – Praktische Fütterung

BARF - Praktische Fütterung
Foto: farbkombinat – Fotolia

Die Abkürzung BARF bezeichnet die Biologisch Artgerechte Rohe Fütterung. Die Idee dieser Ernährungsform ist es die Katze wieder auf eine natürliche und artgerechte Weise zu ernähren. Die Katze gehört zu den sogenannten Carnivoren, was Fleischfresser bedeutet. In der BARF Ernährung wird versucht die Nahrung der wilden Vorfahren der Hauskatze möglichst authentisch nachzuahmen. Hierbei sollen alle Bedürfnisse der Katze erfüllt werden und ihr Tagesbedarf an Energie, Eiweiß, Vitaminen und Mineralstoffen optimal abgedeckt werden. Hauptbestandteil dieser gesunden Katzennahrung ist Fleisch, was je nach Geschmack fast jede Sorte sein kann.

Bis der Besitzer herausgefunden hat welche BARF Rezepte seinem Vierbeiner am besten munden, kann einige Zeit für „Futter-Experimente“ verloren gehen. Da Katzen besonders kritisch mit ihren Mahlzeiten umgehen, kann es anfangs viel zeit und Geduld kosten, bis man das Richtige für seinen Vierbeiner gefunden hat.

Die Vorteile des Barfens für die Katze rechtfertigen jedoch alle Mühe und Zeit, die man in die gesunde Ernährung seiner Katze investiert:

  • BARF fördert die Zahngesundheit und beugt Zahnstein vor
  • Es treten seltener Allergien und Futtermittelunverträglichkeitn bei der Katze auf,
  • Die Bedürfnisse der Katze als Fleischfresser werden erfüllt,
  • Die artgerechte Ernährung fördert die Gelenkgesundheit der Katze,
  • Eine ausgewogene Ernährung ohne künstliche Zusätze sorgt für ein gesundes Fell und eine intakte Haut,
  • Die Katze wird nicht mit ungesunden Ballaststoffen oder minderwertigen Getreideprodukten belastet, die sie nicht verdauen kann,
  • Die Katze erhält sehr frische Zutaten, die einen hohen Nährwert aufweisen,
  • Der Besitzer weiß genau, was er seinem Tier in den Fressnapf füllt,
  • Keine Verwendung von künstlichen Lock- oder Aromastoffen, Konservierungsmitteln oder Farbstoffen,
  • Der Katzenhalter bietet seiner Katze eine artgerechte und gesunde Nahrung,
  • Vermindern der Gefahr von Nierenerkrankungen, Diabets und Harnsteinen.

Die notwendige Energie zieht die Katze vor allem aus Fleisch und Innereien. Sie enthalten wichtige Proteine, Fette, Vitamine und Mineralstoffe. Die katze braucht täglich eine große Portion Fleisch, um ihren Energiebedarf, ihren Stoffwechsel und ihre Körperfunktionen zu bedienen. Je weniger Fleisch ein Futter enthält, desto geringer ist der Nährwert für die Katze. Als reiner Fleischfresser ist es der Katze nicht möglich aus Getreideprodukten oder pflanzlichen Ballaststoffen einen Nährwert für sich zu ziehen. Negative Auswirkungen dieser Fehlernährung können Nierenprobleme, Stoffwechselstörungen und Unterernährungen sowie Mangelerscheinungen sein. Zur Deckung des Kalziumbedarfs kann auf Knochen oder Knorpel zurückgegriffen werden.

Rezeptvorschlag für die Katze – Geflügelmix:

45 Gramm Muskelfleisch vom Huhn
40 Gramm Muskelfleisch von der Pute
20 Gramm Herz vom Huhn
23 Gramm Magen von der Pute
15 Gramm Gemüse
7 Gramm Reis
1 Prise Salz
1 Tagesportion Knochenmehl

Einen Tipp zur Zubereitung gibt es direkt nebenan im Video →