BARF bei Knochen- und Gelenkerkrankungen

Barf bei Knochen- und Gelenkerkrankungen
Foto: Nadine Haase – Fotolia

 

Gelenkerkrankungen der Katze können genau wie beim Hund angeboren oder erworben, akut oder chronisch, entzündlich oder degenerativ sein. Alle haben jedoch eine Gemeinsamkeit: Übergewicht verschlimmert sowohl die Symptome als auch die eventuelle Aussicht auf Heilung.

Zurück zum Idealgewicht der Katze

Somit ist die erste Maßnahme bei schmerzhaften Beschwerden des Bewegungsapparates eine Einhaltung des Idealgewichtes. Übergewichtige Tiere müssen sofort streng auf Diät gesetzt werden. Die BARF Nahrung für Katzen mit Gelenkbeschwerden sollte möglichst fettarm sein und hochwertige Proteine enthalten. Die wertvollen Eiweiße sind essentiell für den Muskelaufbau. Eine gut aufgestellte Muskulatur kann Gelenkleiden kompensieren und somit die Symptome lindern.

Nahrungszusätze bei Gelenkerkrankungen

Ergänzt werden die BARF Mahlzeiten mit Nahrungsergänzungen, die Neuseeländische Grünlippenmuschel und Teufelskralle enthalten. Wichtig ist, dass das Muschelfleisch und nicht die Schale der Muschel in dem Ergänzungspräparat enthalten ist. Das Fleisch der Neuseeländischen Grünlippenmuschel enthält Glykosamine in sehr hohen Mengen. Um ihre besonderen Eigenschaften für die Gelenke nutzen zu können, müssen sie im nicht entfetteten Zustand verarbeitet werden. Sie verbessern dann den Gelenkstoffwechsel und die Bildung der sogenannten Gelenkschmiere.

Fetten der Gelenke bei der Katze

Durch einen erhöhten Gehalt an Gelenkschmiere ist das Gelenk wie „gefettet“ so dass die Bewegungen erleichtert werden. Durch eine Verbesserung des Gelenkstoffwechsels wird die Ernährung des Gelenkknorpels sichergestellt, so dass Abbauprozesse aufgehalten werden. Die Teufelskralle in der BARF Nahrung gilt als natürlicher Schmerzstiller. Die afrikanische Heilpflanze lindert die Bewegungsleiden und bewirkt somit die Reduzierung von synthetischen Schmerzmitteln auf eine sehr natürliche Weise. Da sie in hohen Mengen giftig ist, sollte man entweder fertige Ergänzungspräparate wählen oder die Dosierung für seine BARF Mahlzeit genau abmessen.